Wir bemühen uns, schnelle, effiziente und erschwingliche Software-Lösungen anzubieten, die neue Standards in der Software-Industrie setzen können.
Version 6.x
  • Unterstützung für automatische Größenanpassung von Partitionen auf dynamischen Datenträgern
  • Unterstützung für Windows Storage Spaces (Windows 8/8.1/10/Threshold 2/Anniversary/Fall Creators Update), Linux mdadm RAIDs und Logical Volume Manager-Volumes sowie Apple CoreStorage/File Vault/Fusion Drive-Volumes und RAIDs.
  • UEFI-Start für die Startup-Version.
  • Unterstützung für die Größenanpassung von HFS+-Partitionen
  • Unterstützung für sichere Verbindung (SSL) beim Versand von Berichten
  • Bei der Erstellung von Abbildern wird der Inhalt von Dateien wie pagefiles.sys, hiberfil.sys usw. übersprungen, wenn die Option „Nur tatsächliche Daten sichern“ ausgewählt wurde.
  • Unterstützung für HiDPI-Bildschirme (Typ Retina) für die Startup-Version.
  • Unterstützung der SMART-Attribute von NVMe-Geräten
  • Unterstützung für Aufgabenplanung 2.0
Version 5.x
  • Volle Unterstützung für das GPT-Partitionslayout. R-Drive Image kann GPT-Laufwerke erstellen, Größen anpassen und ihre Partitionslayouts während der Kopier-/Wiederherstellungsvorgänge ändern.
  • Unterstützung für S.M.A.R.T.-Warnungen. Wenn ein Laufwerk einen möglichen Hardware-Fehler hat, übermittelt sein S.M.A.R.T. (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology)-System spezielle Warnungen. R-Drive Image zeigt diese Warnungen an und gibt sie in den Bestätigungs-E-Mails an.
  • Erhebliche Beschleunigung der Lesegeschwindigkeit für komprimierte Bilder.
  • Unterstützung unter Windows 8 und Windows Server 2012. Die neue Version von R-Drive Image unterstützt alle Betriebssysteme von Windows 8 und Windows Server 2012.
  • Eine neue, schnellere und stabilere Verarbeitungsanwendung für Datenträger. R-Drive Image ist stabiler und zuverlässiger.
  • Einzelne Dateien können von Image-Dateien wiederhergestellt werden.
  • Unterstützt zahlreiche Sprachen in GUI und Hilfeseiten.
  • Eine Startup-Version mit GUI.
  • Ein neues Bildformat mit neuer Dateierweiterung .rdr. Alte Bildformate werden weiterhin unterstützt.
  • Auflösung der Signature Collision für Disk-Kopien.
  • Unterstützung des ReFS-Dateisystems (Resilient File System), dem neuen lokalen Dateisystems von Microsoft Windows Server 2012. Unterstützt werden sämtliche Laufwerkoperationen außer Partitionsgrößenanpassung.
  • BCD-basiertes Bootlader-Setup.
Version 4.x
  • Unterstützung intelligenter Datenabbilderstellung für mehrere Dateisysteme. Außer FAT und NTFS kann R-Drive Image von nun an auch für Dateisysteme exFAT, HFS/HFS+, Little- und Big-Endian-Varianten der Dateisysteme UFS1/UFS2 und Ext2/Ext3/Ext4 FS (Linux) nur nützliche Informationen sichern, um die Größe der resultierenden Abbilddatei zu reduzieren.
  • Intelligente Bearbeitung beschädigter Sektoren. R-Drive Image kann jetzt beschädigte Sektoren bearbeiten, die es auf Datenträger finden konnte.
  • Intelligente Bearbeitung beschädigter Abbilddateien. R-Drive Image kann jetzt Daten von intakten Teilen einer beschädigten Abbilddatei wiederherstellen.
  • Sicherungssets. Ein Sicherungsset ist ein Set von Dateien (in der Regel einer vollständigen Abbilddatei eines Objekts und einer Anzahl deren inkrementeller/differenzieller Sicherungen), das von R-Drive Image als eine Einheit behandelt wird. Sicherungssets werden für eine flexible Kontrolle de Parameter bei komplexen Sicherungsaufgaben verwendet, wenn man zum Beispiel die den Abbilddateien zugewiesene Gesamtgröße, die Zahl der zu behaltenden Abbilddateien und die Zeit, für die die Daten aufbewahrt werden sollen, kontrollieren möchte.
  • Unterstützung für Windows Vista und 64-Bit-Prozessoren. Die neue Version von R-Drive Image unterstützt alle Betriebssysteme der Windows Vista-Reihe und alle 64-Bit-Prozessoren.
  • Beschleunigung der Abbilderstellung und Kopiervorgänge. Zur Beschleunigung der Abbilderstellung werden alle Eingabe-/Ausgabe-Prozesse asynchron und parallel zu Komprimierungs- und Schreibvorgängen ausgeführt. Als Resultat können Benutzer eine Beschleunigung von bis zu 200% bei der Erstellung von Abbildern und Datenkopiervorgängen sehen.
  • Differenzielle Abbilderstellung. Bei de Erstellung einer inkrementellen/differenziellen Sicherungskopie kann ein differenzielles Abbild durch den Vergleich aktueller Daten mit einem 128-Bit-Hash origineller Daten erstellt werden, ohne dass das Hauptabbild eingelesen werden müsste. Dies beschleunigt auf jeden Fall den Prozess der Erstellung von inkrementellen/differenziellen Abbildern und befreit von der Notwendigkeit, originelle Datenträger beim Brennen des Abbilds auf CDs/DVDs zu ändern.
  • Inkrementeller Modus zum Erstellen von Abbildern. In den früheren Versionen war nur der differenzielle Modus verfügbar.
  • Ein Bootmodul kann zusammen mit Abbilddaten auf eine CD/DVD-Disc geschrieben werden. Auf diese Weise wird es möglich, eine CD/DVD-Disc zum Booten und Wiederherstellen des Systems zu erstellen.
  • Unterstützung für Microsoft Volumeschattenkopie-Dienst (VSS). Um einen Zeitpunktsnapshot einer Datenbank zu erstellen, werden Server wie Microsoft Exchange, Microsoft SQL und Oracle vor dem Beginn der Sicherung benachrichtigt. Auf diese Weise kann eine Synchronisierung der Serverdatenbank durchgeführt und eine korrekte Kopie schnell veränderbarer Daten erstellt werden.
  • Unterstützung dynamischer Datenträger und BSD-Slices. Dynamische Datenträger und BSD-Slices können gesichert, wiederhergestellt und kopiert werden. Diese Funktionalität wird sowohl von Windows- als auch von Boot-Version des Programms R-Drive Image unterstützt. Sie können ein Abbild von einem Laufwerk oder Volume unabhängig von dessen Typ erstellen und später das Abbild zurück auf einen dynamischen oder Basisdatenträger wiederherstellen. Allerdings können Sie nicht bei der Wiederherstellung eines solchen Abbilds Größe und andere Charakteristiken des Zieldatenträgers ändern. Wenn Sie das Abbild eines dynamischen Datenträgers auf einen Basisdatenträger wiederherstellen, kann der Basisdatenträger seinen Typ weiter behalten - er wird nicht zu einem dynamischen Datenträger konvertiert.
  • Eine flexible Kontrolle über das Brennen von CDs/DVDs. Das ermöglicht eine Begrenzung der Schreibgeschwindigkeit und Cachings der ISO-Datei.
  • Verbessertes Dateiformat des von der Anwendung erstellten Abbilds.
  • Schreiben auf NTFS-Partitionen. Von nun an unterstützen sowohl Windows- als auch Boot-Version (basierend auf Linux-Kernel) von R-Drive Image das Schreiben auf NTFS-Partitionen.